„Sobald man in einer Sache Meister geworden ist, soll man in einer neuen Sache Schüler werden.“

— Gerhart Hauptmann

Besuchen Sie auch unsere Pflegeschule
ISE Sprach- & Berufsbildungszentrum GmbH

Neue Eindrücke sammeln – Exkursion zum Blindeninstitut Regensburg

Am Dienstag, den 10.05.2011 stand für die Schülerinnen und Schüler der zwei Pflege- und Betreuungskurse ein besonderer Schultag an. Die beiden Kurse fuhren in Begleitung von Frau Paschall nach Regensburg, wo sie im Blindeninstitut erwartet wurden. Zur Freude der Schüler und der begleitenden Lehrkraft, traf Frau Eva Weber (eine der Geschäftsführerinnen der Privaten Berufsfachschule für Altenpflege, Altenpflegehilfe der ISE GmbH – gemeinnützig) am Bahnhof in Prüfening auf die Gruppe. Da sie sozusagen „um die Ecke wohnt“, wollte sie sich die Gelegenheit nicht nehmen lassen, diese interessante Einrichtung ebenfalls kennen zu lernen.

Herr Grosshauser, der pädagogische Leiter der Wohn- und Tagesstätte des Blindeninstituts nahm unsere Gruppe herzlich in Empfang. Zunächst erhielten wir einen Überblick über die Einrichtung. Herr Großhauser erklärte uns dann, wie hier blinde und mehrfachbehinderte Kinder und Jugendliche betreut und gefördert werden. Auch sensibilisierte er die Schülerinnen und Schüler des ISE Sprach- und Berufsbildungszentrums und der Privaten Berufsfachschule für Altenpflege, Altenpflegehilfe der ISE GmbH Amberg im Umgang mit sehbehinderten und blinden Menschen. Besonders interessant war eine Führung durch eine Wohngruppe und durch eine Tagesstätte.

Die Schülerinnen und Schüler gewannen viele neue Eindrücke und konnten auch viele wertvolle Anregungen mit nach Hause nehmen. Diese können sie sicherlich in der Pflege und Betreuung von Senioren, aber auch in der Arbeit mit behinderten Menschen gut verwerten. Nachdem sich alle in der Regensburger Altstadt kurz verköstigen konnten, wurde am späten Nachmittag die Zugfahrt zurück nach Amberg angetreten.

Ein besonderer Dank nochmals an die Leitung des Blindeninstitutes Regensburg, die diesen besonderen Schultag möglich machte.

Von Anna Paschall


Schreiben Sie einen Kommentar